Skip to content

Legalisation/Apostille

Wenn eine dänische Urkunde im Ausland vorgelegt werden soll, muss sie oft legalisiert werden. Die Legalisation ist die Bestätigung der Echtheit der Unterschrift auf einer Urkunde. Die Legalisation selbst besteht aus einem Stempel (Apostille) und einer Unterschrift.

Die Beantragung und Bezahlung von Legalisationsleistungen beim dänischen Außenministerium können in Zukunft nur digital erfolgen

Das Außenministerium hat im November 2017 eine digitale Selbstbedienungsfunktion für die Beantragung und Bezahlung von Legalisationsleistungen implementiert. Im Anschluss hieran wurde die dänische Verordnung über Gebühren für Amtshandlungen im Auswärtigen Dienst zum 1. August 2018 neu gefasst. Hiernach können die Beantragung und Bezahlung von Legalisations-leistungen, darunter Apostillierungen, ausschließlich digital über den Webshop des Außenministeriums erfolgen.

Konkret bedeutet das, dass Barzahlung von Legalisationsleistungen ab dem 1. September 2018 nicht länger möglich ist und die Zahlung stattdessen über Webshop zu erfolgen hat. Sie können die Zahlung auch vor Ort beim Legalisationsbüro vornehmen, sofern Sie die Leistungen nicht bereits im Voraus beantragt und bezahlt haben; hierzu benutzen Sie das im Legalisationsbüro vorhandene Selbstbedienungssystem.

Nähere Einzelheiten hierzu sind der Verordnung über Gebühren für Amtshandlungen im Auswärtigen Dienst und den Leitlinien zu dieser Verordnung (jeweils in dänischer Sprache) zu entnehmen.

Hintergrund: Mit der Neufassung des dänischen Gesetzes über den Auswärtigen Dienst (Gesetz Nr. 316 vom 25. April 2018) wurde u. a. eine Rechtsgrundlage dafür geschaffen, dass die Anwendung von digitalen Selbstbedienungslösungen durch Private und Unternehmen bei Amtshandlungen im Auswärtigen Dienst zwingend vorgeschrieben werden kann. Parallel zur laufenden Digitalisierung der unterschiedlichen Amtshandlungen erlässt der dänische Außenminister jeweils einschlägige Verwaltungsvorschriften über obligatorische digitale Kommunikation. Nachdem eine digitale Selbstbedienungsfunktion für die Beantragung und Bezahlung von Legalisationsleistungen durch das dänische Außenministerium entwickelt worden ist, wurde auch die Gebührenverordnung neu gefasst. Daraus folgt, dass Private und Unternehmen Legalisationsleistungen nunmehr ausschließlich auf digitalem Weg über die Website des Außenministeriums (Webshop) beantragen und bezahlen können. Folglich ist das Außenministerium u. a. auch dazu berechtigt, die Annahme von Bargeld für Legalisations-leistungen zu verweigern.

Wenn jetzt verlangt wird, dass die Kommunikation digital erfolgt und Private und Unternehmen Selbstbedienungslösungen anwenden, so dient dies dazu, eine möglichst effiziente Nutzung von öffentlichen Ressourcen und eine möglichst gute und flexible Bedienung von Privaten und Unternehmen sicherzustellen. Obligatorische digitale Kommunikation ist entsprechend in anderen Bereichen des öffentlichen Sektors vorgesehen, und eine ähnliche Entwicklung ist auch in anderen Ländern für vergleichbare Bereiche zu verzeichnen.

Verordnung über Gebühren für Amtshandlungen im Auswärtigen Dienst:
§ 6 Abs. 4 Soweit nicht besondere Umstände oder außergewöhnliche Situationen vorliegen, haben die Beantragung und Bezahlung einer Legalisationsleistung digital über die vom Auswärtigen Dienst vorgehaltene Selbstbedienungsfunktion zu erfolgen, die über die Website des Außenministeriums aufrufbar ist (vgl. § 25).

 

Contact

Udenrigsministeriet
Legaliseringen
Asiatisk Plads 2
DK-1448 København K

Legalisering@um.dk

 

Das Büro wird an folgenden Tagen geschlossen sein:

18. April – 22. April 2019                                 17. Mai 2019
30. Mai 2019
5. Juni 2019
10. Juni 2019                                                             24. Dezember 2019 - 1. Januar 2020

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr.

Donnerstags ebenfalls: 13.30 - 15.30 Uhr.

Telefonkontakt
Montag bis Mittwoch: 14.00-15.00 Uhr.

Tel: +45 33 92 12 33